Begleithunde

Der Übergang von der Junghundegruppe zur Begleithundeausbildung geschieht fließend. Die Ausbildung bildet die Basis für einen gut erzogenen und sozial ausgeglichenen Begleithund. Das Training findet grundsätzlich in Gruppen von ca.10 Hunden statt. Zum Training gehört die Leinenführigkeit genauso wie das Laufen frei bei Fuß. Sitz und Platz werden im Laufe der Ausbildung zu einem sicheren und selbstverständlichen Kommando für den Hund. Durch die schon früh stattfindende Prägung in den Welpengruppen sind Übungen in Menschenmengen und an ungewohnten Orten wie Bahnhöfen und stark befahrenen Straßen ein wichtiger Bestandteil zur Ausbildung eines sicheren Begleithundes. Mittlerweile wird die Begleithunde-Ausbildung nicht mehr allein auf die Prüfung ausgerichtet; auch die Dummyarbeit beschränkt sich nicht mehr unbedingt nur auf den einfachen Apport. Selbstverständlich soll auch der Spaß an der Hundearbeit nicht zu kurz kommen. Ziel in diesen Ausbildungsgruppen bleibt aber zunächst die erfolgreich bestandene BHP (Begleithundeprüfung des DRC e.V.). 
Diese Prüfung besteht aus 2 Teilen:

 

Teil A - Unterordnungsaufgaben auf dem Trainingsgelände 

Teil B - Verkehrssicherheitsteil

 

Weiteres Ziel ist es Freude an der Arbeit mit dem Hund zu vermitteln, egal ob man später nicht mehr in einer Gruppe trainiert oder vielleicht in eine Dummygruppe wechselt.

Aktuelle Termine:


Vorbereitung auf die Begleithundeprüfung mit Norbert Formella

 

Ab 15.10.2017 jeweils sonntags 11:00 Uhr in Gelsenkirchen

 

Anmeldung über das Anmeldeformular.